dew21_effi_a4_inkl_Austellungsmarke.inddTrinkwasser ist ein idealer Durstlöscher. Aber wie gesund ist der Schluck aus dem Hahn wirklich und kann er jederzeit ohne Bedenken genossen werden?

Trinkwasser ist ein Lebensmittel, dessen Qualität in Deutschland seit jeher besonders gründlich kontrolliert wird. Die strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung verpflichten bundesweit alle Wasserversorger zu umfangreichen und regelmäßigen Analysen. So ist gesichert, dass das Wasser überall hohe Trinkwasserqualität bietet und jederzeit für alle Zwecke genutzt werden kann.

„Unser Wasser ist eines der bestkontrolliertesten Lebensmittel und erfüllt alle strengen Qualitätsanforderungen, die an ein Trinkwasser in Deutschland gestellt werden“, versichert deshalb auch die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21). Das heimische Versorgungsunternehmen trägt Sorge dafür, dass rund 600.000 Menschen in Dortmund und Herdecke jederzeit sicher und zuverlässig mit Trinkwasser beliefert werden. Das „Nass“ im Versorgungsgebiet ist mit Werten von 48 mg/l Calcium, 6,0 mg/l Magnesium und 31 mg/l Natrium pro Liter nicht nur erfrischend, sondern auch sehr gesund. Damit ist das Wasser ein Lebensmittel für alle Lebenslagen: Von der Zubereitung der Babynahrung bis zum kostenlosen Schluck an einem der 32 DEW21-Trinkwasserbrunnen im Dortmunder Stadtgebiet.

Von der Ruhr bis zum Wasserhahn

Das Trinkwasser, das DEW21 an die Dortmunder und Herdecker Verbraucher liefert, kommt aus der Ruhr. Gemeinsam mit ihrem Tochterunternehmen und Vorlieferanten, den Wasserwerken Westfalen (WWW), stellt DEW21 sicher, dass das Ruhrwasser in einem mehrstufigen Aufbereitungsverfahren mechanisch und biologisch gereinigt und aufbereitet wird. Schon hierbei entnehmen die Fachleute des unabhängigen Prüflabors Westfälische Wasser- und Umweltanalytik GmbH (WWU) kontinuierlich Proben: aus der Ruhr, den Filteranlagen, dem angereicherten Grundwasser und dem Trinkwasser. Zur Qualitätskontrolle werden – teilweise sogar täglich – verschiedenste Untersuchungen durchgeführt. Insgesamt 350 Kenngrößen werden bei den regelmäßigen Messungen erfasst.

Von den Wasserwerken an der Ruhr aus wird das Trinkwasser über die Höhe des Haarstrangs gepumpt und dort zunächst in sechs Hochbehältern im Tagesverlauf zwischengespeichert, bevor es durch das natürliche Gefälle in das Wassernetz und schließlich in die Haushalte geleitet wird. Auch auf dem Weg zum Verbraucher setzt DEW21 das umfassende Qualitätsmanagement fort: An den Hochbehältern und an 15 über das gesamte Versorgungsgebiet verteilten Messstellen werden die rund 44 Millionen Kubikmeter Trinkwasser, die in den Dortmunder und Herdecker Haushalten und Unternehmen jährlich verbraucht werden, regelmäßig kontrolliert. Schließlich muss überall im Versorgungsgebiet jederzeit höchste Trinkwasserqualität gesichert sein.

Über ihre Trinkwasserqualität können sich alle Interessierten bei DEW21 umfassend informieren. Die Internetseite www.dew21.de bietet ihnen Wissenswertes rund um die Wasserversorgung und die Trinkwasseranalyse.