Südtirol gilt zu Unrecht als Region, die vor allem konditions- starken Radfahrern viel zu bieten hat. So lässt sich etwa die wunder- bare Welt der Dolomiten bis hinun- ter zu den steilen Nordufern des Gardasees ganz gemütlich und fast ohne anstrengende Steigungen er- obern. Eine einwöchige Radreise mit Gepäcktransport durch dieses Eldorado für Genussfahrer hat zum Beispiel der Radreise-Spezialist Eurobike (www.eurobike.at) im Angebot. Ausgangspunkt der Euro- bike-Tour ist die alte Bischofs- stadt Brixen. Von Brixen geht es erst einmal in Richtung Nordosten zu einer Extratour ins Pustertal bis Bruneck oder Toblach. Die Hinfahrt wird via Bahn bewältigt, retour radelt man dann 65 Kilometer immer leicht bergab hinein in den Brixener Talgrund. Von Brixen aus verläuft die Tour nach dem Abste- cher ins Pustertal in südliche Rich- tung nach Klausen. Von dort führt der Weg ohne Mühe stetig leicht bergab immer dem Flusslauf der Eisack entlang nach Waidbruck. Ab Waidbruck fährt man bis kurz vor Bozen. Am vierten Tag der Radrei- se ist der rund 30 Kilometer ent- fernte Kalterer See das Tagesziel. Auch die nächste Tagesetappe – von Kaltern in das rund 50 Kilo- meter entfernte Trient. Der Weg folgt dem Etschdamm und schlän- gelt sich dann weiter über die Salurner Klause ins bekannte Tren- tiner Weingebiet. Am letzten Tag der Radreise heißt das Ziel Riva: 45 Kilometer ist das malerische Städtchen am Nordufer des Garda- sees von Trient entfernt.